Andreas Schulte Hemming

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Mitglied im Vorstand

Studium in den Fächern Soziologie, Geschichte, Psychologie und Erziehungswissenschaft, war er seit 1987 leitend bzw. geschäftsführend in der Erwachsenenbildung tätig. Mitte der 1990er Jahre begann er als Berater bei Veränderungsprojekten und leitete verschiedene Personalentwicklungsprojekte.
Seit einigen Jahren arbeitet er zudem wissenschaftlich oder leitend in Projekten zu informellem Lernen, Kompetenzerfassung und -entwicklung, Gender Mainstreaming und Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

Ansprechpartner für den Arbeitsbereich:

LEBENSLANGES LERNEN: Potenziale entfalten
GENDER und DIVERSITY: Fairness und Unterschiede nutzen

 

Kontakt:

Tel. Festnetz +49 251 3 999 59 42
Tel. mobil +49 173 62 65 814

E-Mail schulte_hemming@Wir wollen keinen Spam!heurekanet.de


vCard  zum Download

 

Publikationen:

Schulte Hemming, A. mit Bäckström, B. & Drube, P. (Juli 2015). Gender Bias in der Pflege - Erkennen und Vermeiden, CNE-Lerneinheit, Thieme-Verlag, Stuttgart (Online-Version)  

Schulte Hemming, A. mit Bäckström, B., Drube, P., Steernberg, Y., Franke. A. (2015). Gender in der Personalorganisation greifbarer und planbarer machen. In: Transfaer. Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, Ausgabe 1/2015, S. 8-10

Schulte Hemming, A. & Bäckström. B. (2014). Gendersensible Patientenversorgung - das Projekt ampaq. In: Transfaer. Impulse für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Lebensqualität, Ausgabe 4/2014, S. 32-33

Schulte Hemming, A. mit Hamberg, K. & Bäckström, B. (2014). Gender Bias in der Gesundheitswirtschaft - Empirische Ergebnisse und instrumente der praktischen Anwendung in Organisationen. In: Vielfalt erkennen - Strategien für einen sensiblen Umgang mit unbewussten Vorurteilen, hrsg. von Charta der Vielfalt e.V., Berlin 2014, S. 70-75 

Flachmeyer, M. & Schulte Hemming, A. (2013). Den Schatz der Erfahrungen heben. Kompetenzbilanzierungen und bürgerschaftliches Engagement. Schriftenreihe: Praxisbücher, Band 1. Münster: MV-Wissenschaftsverlag. 

Schulte Hemming, A. (2011). Erfolgreich ins Netz. Ein Wegweiser zum eigenen Internetauftritt für Vereine, Initiativen und Projekte. Bonn: Verlag Stiftung-Mitarbeit.

Flachmeyer, M., Harhues, O., Honauer, H., & Schulte Hemming, A. (2010). Wissen, was ich kann: Verfahren und Instrumente der Erfassung und Bewertung informell erworbener Kompetenzen. Münster u.a.: Waxmann.

Schulte Hemming, A. (2004). Wer sich nicht am Kunden orientiert, verliert - keine Angst vor marktwirtschaftlichen Überlegungen. In: Kindergarten heute, H. 03.

Schulte Hemming, A. (2004). Wenn es eng wird ... Oder: Wer steuert alles mit? Führen in Sandwich-Positionen und aus der zweiten Reihe. Führung von Kindertageseinrichtungen zwischen Macht und Ohnmacht - eine Artikelreihe Teil 3. In: KiTa-Aktuell, H. 12.

Schulte Hemming, A. (2004). Netzwerke sind „in". Wie Kindertagesstätten und ihre Träger erfolgreich Netzwerke knüpfen. In: klein&gross, H. 07.

Schulte Hemming, A. (2004). Kundenorientierung im Spagat ‚zwischen Markt und Pädagogik‘ - keine Angst vor marktwirtschaftlichen Überlegungen. In: Handreichung Baden-Würtemberg für Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendhilfe (09), 09/2004.

Schulte Hemming, A. (2004). Führung, eine soziale Konstruktion Oder: Von Lückenbüßern und dem Lob der Hierarchie. Kindertageseinrichtungen zwischen Macht und Ohnmacht - eine Artikelreihe, Teil 2. In: KiTa-Aktuell, H. 07.

Schulte Hemming, A. (2004). Führung von Kindertageseinrichtungen zwischen Macht und Ohnmacht - eine Artikelreihe. Eine Einführung, Teil 1. In: KiTa-Aktuell, H. 03.

Schulte Hemming, A. (2003). Kundenorientierung, ein Beitrag zur Professionalisierung von Kita-MitarbeiterInnen. Chancen einer neuen Beziehung. In: KiTa-Aktuell, H. 04.

Schulte Hemming, A. (2000). Organisations- und Personalentwicklung in der Praxis am Beispiel des DRK Hamburg. In: Sozialmarkt Aktuell, H. 12.

Schulte Hemming, A. (2000). Eine Organisation wächst zusammen. Praktische Personalentwicklung. In: KiTa-Aktuell, H. 11.

Schulte Hemming, A. (1996). Jugendkultur- und Jugendbildungsarbeit im multimedialen Zeitalter. oder: Jugendkulturelle Arbeitsfelder vor dem Hintergrund der neuesten Medien- und Kommunikationstechnologien. i.A. des Instituts für Bildung und Kultur. Remscheid.

Schulte Hemming, A. (1995). Virtual Reality, Cyber-Space ... Eine Studie i.A. des Instituts für Bildung und Kultur über neueste multimediale Trends und deren Folgen. Institut für Bildung und Kultur. Remscheid.

Schulte Hemming, A., & Bardelmeier, U. (Hg.) (1995). Münster-Streifzüge. Münster: Agenda.

Schulte Hemming, A., & Bardelmeier, U. (Hg.) (1993). Mythos Münster. Schwarze Löcher-Weiße Flecken. Münster: Unrast-Verlag.

 

Andreas Schulte Hemming
Dr. Julia aus der Wiesche
Achim Diekmann
Stefanie Ehling
Marcus Flachmeyer
Beate Görres
Dirk Schubert
Udo J. Siefen
Lutz Siemer
Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.