Erwartungen von Pflegefachkräften an den arbeitsmedizinischen Dienst

Situations- und Problembeschreibung:
Geschlechtsspezifische Einflussfaktoren auf die Entstehung von Erkrankungen, ihren Verlauf, auf Risikofaktoren, Diagnostik und Therapie spielen in Deutschland in Wissenschaft, Forschung und Lehre eine vergleichsweise kleine Rolle, ihre Bedeutung nimmt aber zu. Das Wissen um geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Entstehung und im Verlauf von Erkrankungen wächst, wobei die Genderperspektive den Blick dafür öffnet, das diese Unterschiede nicht nur auf den biologischen Unterschieden im Spektrum von Mann und Frau, sondern auch auf sozialen, gesellschaftlichen, psychologischen und kulturellen Faktoren wie z.B. einem unterschiedlichen Rollenverständnis, verschiedenen Lebenslagen und Lebensweisen, abweichenden Pflichten und einer differierenden Selbstwahrnehmung beruhen. Es wächst zugleich auch die Erkenntnis, dass im Sinne einer personalisierten Versorgung unterschiedlich gepflegt und behandelt werden muss. Tatsächlich wird das auch, beginnend mit der legendären schwedischen „Laundry Bag Study" ist aber bekannt, dass dies häufig dysfunktional geschieht und mit einer ungleichen Ressourcenzuwendung verbunden ist. (Rieder & Lohff, 2004; Schenck-Gustafsson, 2012; Oertelt-Prigione & Regitz-Zagrosek, 2012).
Arbeitsmedizin - wie auch auch Arbeitsschutz - sind seit einigen Jahren im Zuge der Zuspitzung der Problematik der Arbeitsunfähigkeit infolge psychischer Beanspruchungen der Erwartung ausgesetzt, hierauf zu reagieren. Von Arbeitsmedizinern wird sogar Initiative hinsichtlich der Arbeitsgestaltung erwartet, wenn es denn heißt: „Die arbeitsmedizinische Vorsorge und Beratung der Beschäftigten, das Aus- und Bewerten der so gewonnenen Erkenntnisse und das Ableiten gezielter Empfehlungen an den Arbeitgeber zur Organisation und Gestaltung der Arbeit ist eine Kernaufgabe der Betriebsärzte nach dem Arbeitssicherheitsgesetz und der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV)." (Becker et al., 2013). Dabei spielt ein genderspezifischer Blick auf die Belastungen und Anforderungen der Beschäftigten bislang eine zu vernachlässigende Rolle. Soll zukünftig ein wirksamer arbeitsmedizinischer Beitrag erwartet werden, ist dies ohne einen gendermedizinischen Blick nicht leistbar.

Ziel/ Auftrag:
Ziele des Teilprojekts sind genderspezifische Erkenntnisse über die Erwartungen der Beschäftigten einer Wohneinrichtung für ältere Menschen mit Handicap an den arbeitsmedizinischen Dienst und deren Berücksichtigung in der Qualitätsentwicklung.

Inhalt:
In enger Abstimmung mit dem arbeitsmedizinischen Dienst, den Leistungskräften der befragten Einrichtung der Mitarbeitervertretung MAV wird ein Fragebogen für Mitarbeiter/-innen entwickelt, der sich auf die Erwartungen an den arbeitsmedizinischen Dienst richtete. Theoretische Folie ist dabei zum einen das Qualitätsmodell von Donabedian (1969) und zum anderen das SERVQUAL-Modell von Parasuraman, Zeithaml und Berry (1988). Die Ergebnisse werden den Mitarbeiter/-innen präsentiert und mit ihnen diskutiert. Sie sind Gegenstand eines Workshops mit dem arbeitsmedizinischen Dienst und den Leitungskräften. 

Beteiligte:
Dieses Teilprojekt wird von HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. und der Albatross UG in der Evangelischen Stiftung Volmarstein realisiert. 

Zeitraum:
2014-2015

Förderung:
Das Vorhaben ist Teil des Projekts ampaq. Es wird mit EFRE-Mitteln und Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Link:
http://ampaq.de

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.