Genderspezifische Analyse der Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten in einer Wohneinrichtung für erwachsene Menschen mit Handicap

Situations- und Problembeschreibung:
Die besondere Belastung und Beanspruchung von Mitarbeiter/-innen in den beratenden, pflegenden, therapeutischen und betreuenden Tätigkeiten in der Wohlfahrtspflege sind seit Jahren Gegenstand der Literatur. Die genannten Tätigkeiten bzw. Berufe gelten in entsprechenden Erhebungen in Deutschland seit Jahren als die am stärksten belasteten Berufsgruppen, auch und gerade in psychischer Hinsicht. So ist die Zahl der AU-Tage infolge psychischer Störungen in den Gesundheits-, Sozial- und Erziehungsberufen im Jahr 2011 in Deutschland mehr als dreimal so hoch wie bei Ingenieuren, Physikern und Mathematikern (BauA, 2013). Diese Berufe in der Wohlfahrtspflege weisen im Durchschnitt einen sehr hohen Frauenanteil auf.
Die vergleichsweise hohen Belastungen und Beanspruchungen wirken sich negativ auf die Motivation, Arbeitsqualität und Arbeitsmenge, Commitment und Loyalität aus, Absentismus und zeitweilige intermittierende, langzeitige oder dauerhafte Arbeitsunfähigkeit oder Berufswechseln sind zu beobachten. Im Kern sind damit Phänomene berührt, die seit einigen Jahren mit dem Begriff der „Arbeitsfähigkeit" umfasst und mit dem sog. Arbeitsfähigkeitsindex oder Work-Ability-Index abgebildet werden.

Ziel/ Auftrag:
Ziele des Teilprojekts sind Erkenntnisse über die Belastungen und Beanspruchungen in der Wahrnehmung des pflegenden, betreuenden und therapeutischen Personals und die Weiterentwicklung von Führung, Arbeit in den Teams und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Professionen.

Inhalt:
Nach einer Grundinformation wird in enger Abstimmung mit den Leitungskräften und der Mitarbeitervertretung MAV ein Fragebogen für Mitarbeiter/-innen entwickelt, der sich auf das gesamte Spektrum arbeitsbezogener psychischer Belastung und Beanspruchung und auf organisationale und persönliche Bewältigungsstrategien bezieht. Das Instrument greift u.a. den finnischen Work-Ability-Index (WAI) und den Fragebogen zur Arbeit im Team (FAT) auf. Ausgewählte, besonders markante genderspezifische Ergebnisse werden mit den Mitarbeiter/-innen und der MAV diskutiert. Die Ergebnisse sind die Basis für Zielformulierung, Maßnahmenplanung und Controlling im Rahmen von Workshops mit Schlüsselpersonen der Einrichtung.

Beteiligte:
Dieses Teilprojekt wird von HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. und der Albatross UG in der Evangelischen Stiftung Volmarstein realisiert. 

Zeitraum:
2014-2015

Förderung:
Das Vorhaben ist Teil des Projekts ampaq. Es wird mit EFRE-Mitteln und Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Link:
http://ampaq.de

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.