ampaq: Aktion, Mitarbeiterzufriedenheit, Patientenzufriedenheit und Qualität im deutschen Gesundheitswesen

Situations- und Problembeschreibung:
Geschlechtersensibilität im Gesundheitswesen zeigt sich derzeit noch überwiegend in der Frauen- sowie Public Health-Forschung; diese fokussiert auf das Gesundheits- und Krankheitsverhalten und das Krankheitsspektrum von Männern und Frauen, verbunden mit unterschiedlichen Lebenslagen und deren Auswirkungen auf Gesundheit und Krankheit. Auch Fragen der genderspezifischen Therapie sind mittlerweile im Blickfeld von Wissenschaft und Forschung. Eine erhebliche Vermittlungslücke besteht aber unter praktischen Gesichtspunkten. Der Stellenwert eines geschlechtersensiblen und diversitätsbewussten Zugangs in der Hochschullehre, in der Ausbildung wie auch später in der Berufspraxis in Deutschland ist erheblich entwicklungsbedürftig. Dies gilt auch für die Thematisierung der organisationalen Bedingungen der Leistungsproduktion unter Genderaspakten.
Schweden gehört mit dem 2001 ins Leben grufene Center for Gender Medicine in Stockholm nicht nur in Wissenschaft und Forschung zu den Wegbereitern für ein gendersensibles Gesundheitswesen, sondern ist auch im Transfer wegweisend. Dies wird sicherlich begünstigt durch soziale und kulturelle Rahmenbedingungen. Eine kulturvergleichende Analyse der Managementstile (vgl. zusammenfassend Wolf, 2009) zeigt in den betrieblichen Teilfunktionen der Unternehmensführung, des Marketings und des Personalwesens skandinavische Stärken, die auch für Deutschland ein vielversprechender Ausgangspunkt bei der Konzipierung von Personal- und Organisationsentwicklung sein können.
Ziel/ Auftrag:
Forschungs- und Entwicklungsziel des Projekts "ampaq: Aktion, Mitarbeiterzufriedenheit, Patientenzufriedenheit und Qualität im deutschen Gesundheitswesen" ist ein durch skandinavische Vorbilder inspiriertes und in Deutschland erprobtes Set von Verfahren und Instrumenten ("Toolbox"), mit dem das Management, die Führungskräfte und die Beschäftigten in Kliniken und anderen Betrieben der Gesundheitswirtschaft das Thema „Gender" aufgreifen und in den Alltag der medizinischen und pflegerischen Versorgung intergrieren können. Ein Netzwerk wird den Gedanken der Gendersensibilität im nordrhein-westfälischen Gesundheitssystem weitertragen.
Inhalt:
Nach skandinavischem Vorbild wird im Projekt ampaq eine Toolbox zur Bearbeitung der Gender-Thematik für die Gesundheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen entwickelt, erprobt und implementiert. Dazu werden auf den Feldern der gendersensiblen Behandlung und Pflege und der gendersensiblen Personal- und Arbeitsorganisation skandinavische Verfahren und Instrumente transferiert, kulturell adaptiert und im nördlichen Münsterland bis hin zu einem ersten Prototyp einer Toolbox erprobt. Dieser Prototyp wird an weiteren Standorten in NRW eingesetzt, angefüllt und modifiziert. Die Verbreitung der Toolbox wird durch die Erstellung und den Vertrieb eines Handbuchs und die Schulung von Multiplikatoren sowie den Aufbau eines Netzwerks unterstützt.
Beteiligte:
Das Projektkonsortium ampaq besteht aus HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V., mpool consulting GmbH, Mathias Hochschule Rheine GmbH, Albatross UG und Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe DBfK Nordwest e.V. Weiterhin beteiligt sind in der ersten Phase der Erprobung und Adaption der Referenzinstrumente verschiedene Einrichtungen der Stiftung Mathias Spital und in einer zweiten Phase der Validierung der Referenzinstrumente weitere fünf Gesundheitseinrichtungen in ganz Nordrhein-Westfalen.
Zeitraum:
2012-2015
Förderung:

Das Projekt ampaq wurde im Rahmen der Veranstaltung "Best Practice Gesundheit.NRW" am 18. Juli in den Rheinterrassen Düsseldorf als eines der Siegerprojekte des NRW-EU-EFRE-Ziel2-Wettbewerbs "IuK und Gender Med.NRW" prämiert. Es wird mit EFRE-Mittel und Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Link:
http://ampaq.de

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.